Wildkräuter – Heimische Pflanzen als würzige Beilage

Wer „Kräuter“ hört, der denkt möglicherweise direkt an Schamanen und Hexen, die Salben, Tinkturen und Gebräue herrichten. So absurd dies für manche Menschen klingen mag, so real ist die teilweise auch wissenschaftlich belegte Wirkungsweise von Kräutern. Werden Pflanzen als Arzneimittel eingesetzt, spricht man gleichbedeutend von Heilpflanzen. Wildkräuter wiederum sind stattdessen für den Verzehr gedacht und werden vorrangig zur Würze von Gerichten eingesetzt.

Wo findet man Wildkräuter?

Wie der Name vermuten lässt, sind „Wildkräuter“ auch genau dort zu finden – wild, also in der Wildnis. Das bedeutet, dass Gänseblümchen, Löwenzahn, Brennnessel, Spinat, Schnittlauch und mehr auf der Wiese, auf Äckern, in Wäldern und in Flussauen gesammelt werden können.

Bei einem echten Wildkraut ist der Geschmack viel intensiver als bei der gezüchteten Variante, daher werden Wildkräuter nicht ohne Grund gerne persönlich gesammelt und anschließend als Kochbeilage verwendet. Möchten Sie nicht selbst auf die Suche nach dem passenden Wildkraut für Ihr Menü gehen, so pflanzen Sie die erwünschten Kräuter ganz einfach in Ihrem eigenen Garten an.

Wildkraut_1

Anpflanzen selbst können Sie grundlegend jede Sorte von Wildkraut. Nicht jedes Kraut wird sich aber auch wohl fühlen und gut gedeihen, da sich sowohl die Beschaffenheit des Bodens unterscheidet, aber auch die Wärme, Feuchtigkeit und nicht zuletzt auch die Lichtverhältnisse.

Die Bestimmung der Kräuter

Machen Sie sich selbst auf den Weg, um ein paar Wildkräuter Ihr Eigen zu nennen, so sollten Sie sich vorab gut über die Kräuter in Ihrer Region informieren. Das Ziel ist es, ein Wildkraut sofort zu erkennen und vor allem bestimmen zu können. Einige Arten sind Ihnen möglicherweise schon bekannt oder lassen sich leicht erkennen.

Wieder andere Wildkräuter werden häufig verwechselt, da sie sich recht ähnlich sein können. Genau wie beim Sammeln von Pilzen ist die Bestimmung der Wildkräuter sehr wichtig, um bei einem Verzehr Vergiftungserscheinungen auf jeden Fall zu vermeiden, sollten Sie doch einmal zum falschen Kraut gegriffen haben.

Wo soll ich bloß anfangen?

Die meisten Wildkräuter-Sammler machen sich zwischen Frühling bis Herbst des Jahres auf den Weg. Regnerisches Wetter sollten Sie allerdings meiden, damit die Pflanzenteile möglichst trocken sind, wenn Sie sie sammeln.

Wichtig ist außerdem, dass Sie sich mindestens 100 Meter von der Straße entfernen, wenn Sie auf die Suche nach Kräutern gehen. Abgase und Giftstoffe werden von den Kräutern zwar aufgenommen, aber nicht immer wieder abgebauen. Auch auf Feldern sollten Sie vorsichtig sein, da hier Kräuter oftmals mit Spritzmittel und Pflanzenschutzmittel versehen sind.

Wildkraut_2

Deutschlands beste Wildkräuter

Natürlich finden sich auch in Deutschland zahlreiche Wildkräuter, die häufig und gerne gesammelt werden. Dazu zählen:

Kamille: auf Brachland und an Wegen zu finden
• Sauerampfer: auf Wiesen und an Waldrändern zu finden
• Brennnessel: an Wegen, Straßen, Geröllhalden und in Gärten zu finden
• Acker-Senf: auf Äckern, in Gärten und auf Schuttplätzen zu finden.
• Hirtentäschel: fast überall zu finden
Löwenzahn: auf Wiesen, Äckern, an Wegen und lichten Wäldern

Was die Verarbeitung angeht, so sind bei Ihren Rezepten Ihrer Kreativität bei Wildkräutern kaum Grenzen gesetzt. Sie können die Kräuter zu Tee verarbeiten, in Frischkäse, Quark und Salaten mischen oder als Würzbeilage beim Kochen verwenden.

Knoblauch

Der Knoblauch (Allium sativum) – auch Knofel bzw. Knofi genannt – stammt ursprünglich aus Indien. Heute wird er aber weltweit angebaut und als Heil- und Gewürzpflanze verehrt. Im Weltkrieg wurde er oft als eine Art Antibiotikum eingesetzt und 1989 wurde er in Deutschland sogar als Arzneipflanze des Jahres gewählt.

KnoblauchDer Knofi, Schweizer nennen ihn übrigens Chnobli, findet in der Küche sowie in der Heilkunde Verwendung. Er wirkt gegen Erkältungen an, senkt den Cholesterinspiegel und fördert die Verdauung. Auch Knoblauchöl hat seine Wirkung! Gegen Schuppen hilft es sogar, wenn man sich mit Knoblauchöl die Kopfhaut einreibt.

Das einzige was beim Knoblauch nicht als so angenehm empfunden wird, ist sein relativ starker Geruch. Aber nichts desto trotz schmeckt er dennoch richtig zubereitet auch ziemlich lecker.

Aber dem Knoblauch wird auch noch eine ganz andere Wirkung zugesagt. Es heißt er soll Dämonen und Vampire abwehren…

Wichtiger Hinweis:
Kräuter haben zwar teils eine sehr starke medizinische Wirkung, sollten aber vorher dennoch unbedingt mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden. Nicht für einen Jeden ist jedes Kraut geeignet. Ebenfalls sollte man nicht die gleichen Kräuter andauernd einnehmen. Besondere Vorsicht ist auch bei Kindern und Schwangeren geboten.

Weiters ist zu beachten, dass es zwar sehr schön ist, wenn man Kräuter selber sammelt, es dennoch in den Apotheken hochwertigere Ware zu kaufen gibt. Mittlerweile sind schon sehr viele Pflanzen mit Dünger oder Insektiziden versehen.

Zudem darf man nicht überall eine jede Pflanze pflücken und manche stehen sogar vollkommen unter dem Artenschutz.

Brombeeren und Brombeerblätter

Brombeeren und BrombeerblätterBei der Brombeere (Rubus fruticosus) gibt es viele hunderte verschiedene Arten. Oft findet man sie auch in Waldlichtungen. Geht man nach der Botanik, sind die Brombeeren streng genommen keine Beeren sondern Sammelsteinfrüchte.

Brombeeren sind auch nicht nur super lecker sondern auch sehr gesund. Nicht umsonst findet man sie auch in der Pharmakologie.

Ein Saft aus den Früchten hilft zum Beispiel sehr gut bei Durchfall. Aber auch aus den Blättern kann man Wertvolles zubereiten. Ein Tee (pro Tasse ungefähr 1 Teelöffel Blätter) ist ebenfalls hilfreich bei Durchfall aber auch die blutreinigende Wirkung ist nicht zu verachten. Gurgelt man mit einem ausgekühlten Tee, wirkt es positiv bei Zahn- oder Halsschmerzen oder auch wenn man heiser ist.

Man kann die Brombeeren aber auch als Kuchen-Belag verwenden, da die Früchte auch Vitamine enthalten und es auch wirklich lecker schmeckt.

Wichtiger Hinweis:
Kräuter haben zwar teils eine sehr starke medizinische Wirkung, sollten aber vorher dennoch unbedingt mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden. Nicht für einen Jeden ist jedes Kraut geeignet. Ebenfalls sollte man nicht die gleichen Kräuter andauernd einnehmen. Besondere Vorsicht ist auch bei Kindern und Schwangeren geboten.

Weiters ist zu beachten, dass es zwar sehr schön ist, wenn man Kräuter selber sammelt, es dennoch in den Apotheken hochwertigere Ware zu kaufen gibt. Mittlerweile sind schon sehr viele Pflanzen mit Dünger oder Insektiziden versehen.

Zudem darf man nicht überall eine jede Pflanze pflücken und manche stehen sogar vollkommen unter dem Artenschutz.