Beifuß als Räuchermittel

Beifuß als RäuchermittelDer Beifuß (Artemisia vulgaris) gehört seit jeher zu den beliebten Kräutern dieser Erde. Beim Räuchern verwendet es im Wesentlichen als Schutzkraut vor allem gegen Böses. Auch früher wurde es schon gegen Dämonen und böse Geister eingesetzt – auch bei Epilepsiekranken, für die man ebenfalls böse Geister die Schuld gab.

Ansonsten wird es auch gerne bei Hellseherein verwendet.

Die Prophezeiungen von Celestine

„Die Prophezeiungen von Celestine“ wird nicht umsonst das „spirituelle Kultbuch“ genannt. Viele Menschen hat dieser Abenteuerroman von James Redfield schon zum Um- und Nachdenken angeregt. Für einige ist es auch der Einstieg in die esoterische, spirituelle Welt.

Betrachtet man die Hintergründe der Erkenntnisse (die neun Prophezeiungen) merkt man, dass der Autor viele moderne Themen anspricht: Zufälle gibt es nicht, der Materialismus verdrängt den Glauben der Menschheit und viele mehr. Das alles leicht lesbar verpackt in einen Roman, indem sich ein Mann auf den Weg nach Peru macht um der Sache eines mysteriösen Fundes nach zu gehen. Auf seinem Weg lernt er neue Menschen kennen, die ihm immer weiter ein Stück in die Spiritualität tragen.

Dieses Buch habe ich selbst nicht nur oft gelesen sondern auch schon des Öfteren als Geschenk oder Mitbringsel mitgebracht. Und alle lieben es!

Der Chytha

Der grünliche Chytha ist bei den Chinesen seit langer Zeit beliebt. Er hat eine stimmungsaufhellende Wirkung, welche seine Träger optimistisch werden lässt. Zudem werden ihm beruhigende Eigenschaften nachgesagt.

Wie die Jade, ist es am besten ihn unter fließendem Wasser zu reinigen und an der Sonne aufzuladen.

Wichtiger Hinweis:

Da in der Medizin die Wirkung von Edelsteinen und Heilsteinen nicht anerkannt ist, möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass solche Steine niemals einen Arzt ersetzen. Bitte wende dich stets an deinen Arzt oder Apotheker.