Buchempfehlung: Heilkräuter aus dem Garten Gottes

Maria Treben (1907-1991) war nicht nur eine österreichische Kräuterkundige (sie galt als Spezialistin der Pflanzenkunde), sondern auch eine großartige Autorin. Besonders aufschlussreich finde ich ihr Buch „Heilkräuter aus dem Garten Gottes“.
Die zahlreichen Kräuterrezepte zur alternativen Behandlung von Krankheiten bzw. Beschwerden sowie zur Erhaltung des Wohlbefindens finde ich einfach spitze und sehr hilfreich. Ich kann es nur jedem ans Herz legen. Selbstverständlich ersetzt dieses Buch keinen Arztbesuch und man sollte auch immer mit seinem Arzt des Vertrauens Rücksprache halten.

Darüber hinaus machen die Aufteilungen und Sortierungen nach Krankheiten die Handhabung dieses Buches auch einfach und unkompliziert. Bücher von Maria Treben sind es auf alle Fälle Wert gelesen zu werden und dienen auch oft als Nachschlagewerk.

Beifuß als Räuchermittel

Beifuß als RäuchermittelDer Beifuß (Artemisia vulgaris) gehört seit jeher zu den beliebten Kräutern dieser Erde. Beim Räuchern verwendet es im Wesentlichen als Schutzkraut vor allem gegen Böses. Auch früher wurde es schon gegen Dämonen und böse Geister eingesetzt – auch bei Epilepsiekranken, für die man ebenfalls böse Geister die Schuld gab.

Ansonsten wird es auch gerne bei Hellseherein verwendet.

Das Große Lexikon der Heilsteine, Düfte und Kräuter

„Das Große Lexikon der Heilsteine, Düfte und Kräuter“ (Autor: Gerhard Gutzmann) vom Methusalem Verlag ist ein sehr informatives Buch gerade in Bezug auf Heilsteine – aber auch über Kräuter und ätherische Öle findet man allerlei Wissenswertes.

Die Steine werden vom geologischen, geschichtlichen und esoterischen Aspekt betrachtet. Auch die Heilwirkungen werden nach körperlicher und psychischer Wirkung aufgelistet.

Ebenso der Schnellfinder mit den Krankheitssymptomen ist sehr praktisch und man findet sich sehr leicht zurecht.

Ich liebe dieses Buch – zum Lesen oder Nachschlagen und kann es nur empfehlen!